Die Geschichte des schwäbischen Familienunternehmens elo

 

1938

Karl Liebrich und Wolfgang Edmüller gründen die Personengesellschaft Edmüller & Liebrich mit Sitz in der Hauptstraße 51 in Ohmden. Zu den ersten Produkten zählen neben Matratzen und Polstermöbeln auch Handtaschen.

 


1946

Das offizielle Startjahr des Markenzeichens "elo". Am 25. Oktober wird die Edmüller & Liebrich GmbH in das Handelsregister eingetragen.


Titel


1948

Im neu erbauten Wohnhaus der Familie Liebrich wird die erste große Steppmaschine aufgestellt, womit die Ära der Fertigung von Decken und Kissen beginnt. Gearbeitet wird mit 6 Personen.

 

1950

Im April wird der Grundstein für den ersten Bauabschnitt des heutigen Fabrikgebäudes gesetzt. In den folgenden Jahren bis 1964 wird das Fabrikgebäude in der Fabrikstraße 3 noch zweimal erweitert. Damit wird die Fertigung von Matratzen und Decken, mit 120 Beschäftigten, unter einem Dach vereint.

elo Fritzle, Ohmden

1955

Ab jetzt wirbt das "elo-Fritzle" für den gesunden Schlaf in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus.


1970

Wolfgang Edmüller scheidet aus dem aktiven Betrieb aus und sein Schwiegersohn Peter Gusinde tritt an seine Stelle des Geschäftsführers.

 

1984

Karl Liebrich übergibt das Amt des Geschäftsführers an seinen Sohn Gotthardt-Wolfgang Liebrich. Dieser übernimmt die Stelle des geschäftsführenden Gesellschafters.


2001

Familie Liebrich führt das Erbe der vorangegangenen Generationen alleine weiter.


elo-zeichen 2001, Ohmden

 

2007

Durch die Rückführung der Kardiermaschine an den Standort Ohmden produziert elo wieder die Naturhaarvliese für die Decken unter einem Dach.

 

Wir als schwäbisches Familienunternehmen, elo Steppdecken-Matratzen Liebrich GmbH, leben seit 1946 unsere Philosophie des gesunden, erholsamen Schlafes für unsere Kunden. Um dem damit verbundenen hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden findet, die Fertigung unserer Produkte durch unser Fachpersonal ausschließlich am Standort in Ohmden statt.